Vortrag: Losen für die Demokratie. Der Einsatz des Kleroterion in Athen

16. März 2018
Prof. Dr. Kaja Harter-Uibopuu, Hamburg
Losen für die Demokratie. Der Einsatz des Kleroterion in Athen

Ob Richter, Amtsträger oder auch die Reihenfolge bei Theaterwettbewerben – im 4. Jahrhundert v. Chr. war das Losen in Athen fast schon fanatische Praxis. Dafür gab es gute Gründe: Zum einen bestand die Ur-Angst vor geheimen Verabredungen und Korruption. Diese wollte man mit der Auslosung von Amtsträgern verhindern. Zum anderen sollte das Losverfahren die Stimme des Volkes abbilden. Denn vom Bauern bis zum Städter war es fast jedem Mann mit Bürgerrechten erlaubt, Richter zu werden – und das Los ermittelte einen Querschnitt der Bevölkerung, unabhängig von Bildung und Fachwissen. Die zufällige Verteilung dieses Amtes war eine wesentliche Säule der Demokratie; das Kleroterion – die Losmaschine – das Mittel der Wahl, um diese Verteilung vornehmen zu können.
In einem Praxisprojekt hat Frau Harter-Uibopuu ein Kleroterion nachgebaut und prüfte überlieferte Anleitungen und Funktionsweisen zusammen mit Mitarbeitern und Studierenden. Sie wird uns in diesem Vortrag von ihren eindrucksvollen Erkenntnissen und Ergebnissen berichten.

0 comments on “Vortrag: Losen für die Demokratie. Der Einsatz des Kleroterion in AthenAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.